Materialien & Fertigung.

Damit die Schmuckstücke besonders leicht und angenehm zu tragen sind, verwende ich die spezielle Tonmasse „Paper Clay“. Die Motive werden zum Beispiel mit Knöpfen, Naturmaterialien oder Stempeln eingeprägt. Alles, was sich abdrücken lässt, wird von mir verwendet. Nach dem Trocknen werden die Rohlinge abgeschliffen und das erste Mal im „Muffelofen“ gebrannt (Schrühbrand). Vertiefungen werden mit Braunsteinersatz eingefärbt und die Tonrohlinge anschließend glasiert. Nun folgt der ca. 6 Stunden dauernde Glasurbrand. Nach insgesamt ca. 24 Stunden, wenn der Ofen komplett ausgekühlt ist, können die mit dem Schmuck belegten Schamotteplatten herausgehoben werden. Dieser Moment ist jedes Mal einzigartig – man kann es kaum erwarten, den Ofen zu öffnen und die tollen Schmuckstücke zu bestaunen!

 

Nachdem jeder zukünftige Ohrstecker- oder Hänger seinem passenden Partner zugeordnet wurde, geht es ans Kleben! Hierfür wird UHU Extreme Repair aufgrund seiner flexiblen Textur verwendet. Als Material für die Ohrstecker werden nur nickelfreie Produkte, überwiegend aus rhodiniertem 925er Silber, verwendet.


Schritt 1.

Zubereitung

der Tonmasse

Schritt 2.

Austrocknen

& Brennen

Schritt 3.

Individuell gestalten



Raku.

Ganz besonders individuelle Schmuckstücke entstehen mit der aus Japan stammenden Raku-Brenntechnik, die im Freien durchgeführt wird. Die glasierten Tonrohlinge werden bei ca. 1000°C mit einer Zange aus dem Ofen genommen, in Heu geworfen und dann luftdicht abgedeckt. Durch den Temperaturunterschied reißt die Glasur unvorhersehbar ein und ergibt einzigartige Muster. Der durch den Verbrennungsprozess entstehende Kohlenstoff färbt die Risse in der Glasur und auch die unglasierten Bereiche grau bis schwarz.